Die Geschichte der SV Group

Unsere einzigartige Geschichte verpflichtet uns für die Zukunft. Gesellschaftliche Verantwortung, sorgfältiger Umgang mit Ressourcen und nachhaltige Wirtschaftlichkeit prägen unsere Haltung und unsere Entscheidungen.

Meilensteine

1914

Geburtsstunde
Gründung der Non-Profit-Organisation "Schweizer Verband Soldatenwohl" durch Else Züblin-Spiller. Ihr Ziel: Preis­werte und gesunde Kost für Soldaten in alkoholfreien Soldatenstuben.

1918

Erstes Personalrestaurant
Betrieb der Arbeiterstube in der Maschinenfabrik Bühler in Uzwil, der ersten Fabrikkantine in der Schweiz, die durch ein unabhängiges Dienstleistungsunternehmen geführt wird.

1920

Erweiterter Kundenfokus
Umbenennung des Vereins Schweizer Verband Soldatenwohl in Schweizer Verband Volksdienst (SV). Die Erfahrungen aus den Soldatenstuben werden für Arbeiterkantinen genutzt und fruchtbar gemacht.

1922

Schweizweite Neuheit
Eröffnung der ersten Selbst­bedienungs­kantine – in der Schweiz ein völlig neues Konzept.

Erste Sozialberatung
Eröffnung der schweiz­weit ersten neutralen Anlauf­stelle für betrieb­liche Sozial­beratung durch eine sogenannte «Fabrik­fürsorgerin» in der Maschinen­fabrik Bühler in Uzwil.

1939

Kontinuierliches Wachstum
Steigerung der Zahl von Verpflegungsbetrieben und erneute Führung von Soldatenstuben im Zweiten Weltkrieg.

1946

Eigenes Ausbildungszentrum
Eröffnung des SV eigenen Aus- und Weiterbildungszentrums in Zürich. Durchführung von Schulungen und Diplomkursen in allen im Schweizer Verband Volksdienst vertretenen «Frauenberufen».

1959

Einstieg in den Dienstleistungssektor
Der Schweizer Verband Volksdienst – bisher als Gemeinschaftsverpfleger vorwiegend im Industriesektor tätig – eröffnet das Personalrestaurant für die Vita-Lebensversicherungsgesellschaft.

1973

Akzentuierter Servicegedanke
Umbenennung des Schweizer Verband Volksdienst in SV Service.

1987

Ökologischer Kompass
Formulierung erster ökologischer Ziele sowie Mitarbeitersensibilisierung mit Fokus auf Energie, Abfall und Reinigung.

1992

Neues Geschäftsfeld in der Schweiz
Einstieg in den Bereich Care Catering.

Schritt nach Deutschland
Expansion nach Deutschland mit dem Kauf des Klinik-Catering-Unternehmens KGS, Düsseldorf.

1996

Einstieg in den Bereich Event Catering in der Schweiz mit dem Zuschlag für die Gastronomie der Messe Zürich.

1997

Schritt nach Österreich
Expansion nach Österreich durch den Aufbau einer eigenen Ländergesellschaft.

1999

Innovative Unternehmensstruktur
Gründung der ideell ausgerichteten SV Stiftung und des Unternehmens SV Group AG als Nachfolgeorganisationen des Vereins SV Service. Die SV Stiftung wird als Trägerstiftung zur Hauptaktionärin der SV Group.

2006

Profiliertes Hotelgeschäft
Eröffnung des ersten Courtyard by Marriott in Zürich.

2007

Gastronomie für Kinder
Eintritt in die Kinderverpflegung (Mittagstische).

2009

Gastfreundschaft für alle
Eintritt in die öffentliche Gastronomie mit der Eröffnung des ersten SPIGA Ristorante im Einkaufszentrum Westside in Bern. Das «Fast Casual Dining»-Konzept» beruht auf italienischer Gastronomie.

2011

Langfristige Projektunterstützung
Die SV Stiftung richtet ihre Tätigkeit als Vergabestiftung auf eine langfristige und wiederkehrende Unterstützung von Ernährungs- und Präventionsprojekten aus.

2013

Klimafreundliche Personalgastronomie
In Zusammenarbeit mit dem WWF Schweiz wird das Klimaschutzprogramm ONE TWO WE lanciert. Als erstes Gastronomieunternehmen setzt sich SV Schweiz ein konkretes Klimaziel: eine schweizweite Reduktion der CO2-Emissionen von 10 Prozent bis 2015.

2014

Stolzes Jubiläum
Die SV Group blickt auf 100 Jahre Gemeinschaftsverpflegung zurück. Mit rund 8500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 600 Gastronomiebetrieben in der Schweiz, in Deutschland und Österreich werden heute jährlich 120 Millionen Menus, Speisen und Snacks zubereitet und mit einem Lächeln serviert.

2015

Neue Marke SV Restaurant
Die SV Group lanciert die Marke «SV Restaurant». Somit erhält das Kerngeschäft der SV Group – das Betreiben von Personalrestaurants und Mensen – einen eigenen Auftritt.