Flare of Frankfurt: Stylisch, praktisch und gemütlich – so sehen die Zimmer im Moxy und im Residence Inn aus

Das «Flare of Frankfurt» wird gemeinhin als das letzte Filetstück in der Frankfurter Innenstadt beschrieben – es ist das Areal, auf dem einst die «Frankfurter Rundschau» gemacht wurde. In diesem Stadtquartier unweit der Zeil, das vom Hamburger Star-Architekten Hadi Teherani entworfen wurde, ist SV Hotel gleich mit zwei Häusern präsent: Dem Moxy und dem Residence Inn. Die fertiggestellten Musterzimmer zeigen den modernen und durchdachten Auftritt. Beide Häuser sollen zur Frankfurter Buchmesse eröffnen.

Zürich, 28. Mai 2018 – «So einen Standort findet man eigentlich gar nicht mehr», sagt Beat Kuhn, Managing Director der Schweizer Betreibergesellschaft SV Hotel. Umso mehr hat sich das Unternehmen für die beiden Häuser vorgenommen: Für das Interior Design hat die Schweizer Gruppe die renommierten Experten von JOI-Design aus Hamburg engagiert – die in den Zimmern des urbanen Lifestyle-Hotels Moxy und in denen des Longstay-Konzepts Residence Inn aus der einzigartigen Umgebung ein Rundum-Erlebnis für die Gäste kreieren.

Moxy: Industrial Chic trifft auf Gemütlichkeit

Stylisch und mittendrin im Geschehen, mit allem nützlichen für Geschäfts- und Privatreisende – das ist das Konzept der Moxy-Hotels. Und das Ganze, durch schlanke Gestaltung und den Wegfall von überflüssigen Strukturen, zu einem fairen Preis. In Anlehnung an die Börsenstadt Frankfurt wird mit dem Bullen und dem Bären als Stilelemente gespielt, vor allem in der Lobby bilden die Börse und das Geld wichtige Bestandteile des Interieurs. «Wir haben bewusst einen Stilbruch zwischen Beton und hochwertigen Stoffen und Materialien schaffen wollen», beschreiben die Innenarchitekten ihr Konzept. 

«Industrial Chic» ist das vorherrschende Thema und erstmals wird es in einem Moxy-Hotel in Europa so konsequent umgesetzt wie hier. Es gibt viele moderne, freche Grafiken und Lichtinstallationen, die dem Moxy einen neuen Standard verleihen. Auch nackter Beton ist vielerorts zu sehen, doch dem Werkstoff wird durch heimelige und gemütliche Materialien wie Holz und Filz das Kühle genommen. Viel Licht gehört zudem zu dem Design-Konzept, sowohl in den öffentlichen Bereichen als auch in den Zimmern.

Lounge ist Kommunikationszentrale

Die Lounge ist die Kommunikationszentrale des Hotels, sowohl für Gäste und Hotelangestellte als auch für die Gäste untereinander. Auch hier: viel Licht, viel Holz, viele schicke Elemente, die die Geschichte dieses wichtigen Gebäudes aufgreifen. So taucht das Thema Typographie und Zeitung an exponierten Orten in den öffentlichen Bereichen immer wieder auf – an den Wänden und in der Bar, in der alte Druckplatten als Inspiration dienten. Die Zimmer sind mit allem ausgestattet, was Business-Reisende brauchen. Nicht mehr und nicht weniger. Aber auch hier wird mit dem puristischen Interior Design eine Brücke geschlagen zu den öffentlichen Bereichen. Es gibt bewusste Stilbrüche – so ziert etwa ein Bewehrungsgitter die Wand, so wie man es von einer Baustelle kennt. Doch in Kombination mit Leder und Holz, wie in der Lobby, passt sich auch dieses Element bestens in den Gesamtkontext ein.

Residence Inn: Fast wie daheim

Wie Design und Farben sind klar und beruhigend, im Residence Inn sollen die Bewohner eine kleine Oase in der hektischen Welt zwischen Börse und Zeil, Flughafen und der «Fressgass» finden. Die Lobby ist als Lounge konzipiert, denn hier gibt es am Morgen ein umfangreiches Frühstück. Funktional, heimelig und stylisch – so, dass man immer gern wiederkommt.

Für weitere Auskünfte